LOST LOCOS

Lost Locos bieten rasante Musik-Comedy der Extraklasse. Ihr Erfinder ist Paul Morocco, der mit seiner Flamenco-Comedy-Show “Olé” seit vielen Jahren Zuschauer rund um den Globus von Edinburgh bis Montreal, von Melbourne bis Hongkong begeistert.

Lost Locos sind eine schräge Mischung aus “3 Amigos” und “Buena Vista Social Club”. Die drei verrückten Latinos stecken voller Liebe zum Publikum, ihren Mamas – und sich selbst. Sie traktieren und jonglieren ihre spanischen Gitarren ohne Erbarmen. Sie sind die Meister sentimentaler Songs und funkiger Rhythmen, die Maestros des Humors und der Parodie. Ob Schnulze oder Salsa, Heavy Metal oder Hip Hop – die drei Latinos von “Lost Locos” beherrschen ein äußerst dehnbares musikalisches Repertoire. Gekrönt wird das Ganze durch Blödeleien, mit denen sie sich gegenseitig aufziehen und das Zwerchfell des Zuschauers strapazieren.

Drei Latino-Popstar-Parodisten zaubern verzücktes Lächeln und herzhaftes Lachen, bis die Zuschauer ihnen die spanische Tortillas aus den Händen essen. Das geht runter wie kaltgepresstes Olivenöl.

Lost Locos starteten im Herbst 2005 mit einem Paukenschlag: Ein einjähriges Engagement mit 400 Vorstellungen im Jupiters Casino im Las Vegas Australiens an der „Goldcoast“. Seit Herbst 2006 machen sie auch in Europa die Bühnen unsicher: Mehrwöchige Gastspiele in GOP Varietés, jeweils 4 Monate Palazzo Dinner Varieté in Amsterdam und Wien, Kleines Fest im Großen Garten in Hannover und andere Sommerfestivals in Deutschland, Belgien, Spanien, Dänemark, zahlreiche internationale Kreuzfahrten, Galas in verschiedenen Ländern – um nur einige Auftritte zu nennen.

LOST LOCOS, drei herrlich verrückte Latinos, die mit ihren spanischen Gitarren das Publikum begeistern, haben binnen kürzester Zeit sogar Höhner-Hits wie die «Karawane zieht weiter» oder «Viva Colonia» einstudiert und reißen das Publikum mit. Ihre beiden Auftritte – vor und nach der Pause – gehören sicher … zu den Höhepunkten des … Programms”, schrieb die Aachener Zeitung zur Premiere der “Höhner Rockin’ Roncalli Show”.